Laut einer Studie beginnen bereits heute 73% aller Jobsuchenden mit einer Anfrage bei Google. Diesen Umstand will sich die Suchmaschine nun vermehrt zunutze machen. Bisher wurden dem Bewerber, wie bei der normalen Suche, die offenen Positionen mit Link zur entsprechenden Jobbörse angezeigt. Mit Google for Jobs wird sich dies ändern, indem die offenen Stelleninserate nun prominent in einem eigenen Container hervorgehoben werden.

Stellenanzeige erstellen und automatisiert auf Google finden

Google for Jobs ist bereits seit Juni 2017 in den USA aktiv. Dort und in anderen Ländern in Südamerika, Teilen von Afrika und UK finden Jobsuchende direkt auf Google Suchergebnisse für zu vergebende Vakanzen. Gerade in Südamerika sei laut Google die Nachfrage nach Stelleninseraten besonders akut. Dementsprechend ist die Resonanz für Google for Jobs dort auch besonders hoch. Nun also befindet sich Google for Jobs in Deutschland seit dem 15.03.19 in der Testphase und der deutschlandweite Rollout steht kurz bevor und soll die Stellensuche nun auch in Deutschland verändern.

Eigentlich ist es ein Wunder, dass Google erst jetzt auf den Zug des E-Recruiting aufspringt. Was in anderen Bereichen der Onlinewelt schon umfassend verwirklicht ist, wird nun auch im Bereich Personalsuche umgesetzt werden. Das Prinzip ist einfach: Unternehmen brauchen nur einmal eine Stellenanzeige erstellen, diese per HR Software auf den Jobbörsen oder der Karriereseite veröffentlichen und schon ist diese automatisiert bei Google per Jobs zu finden. Grund für die späte Einführung dürfte das strenge Datenschutzgesetz in Deutschland sein.

Vorteile für Bewerber von Google for Jobs

Google zielt natürlich nicht nur darauf ab, den Jobsuchenden passende Jobangebote anzuzeigen. Denn mit Google for Jobs macht Google letztendlich nichts anderes als was er bereits mit Nachrichten oder Produkten macht: Suchanfragen mit Inhalten zu matchen. Im Fall von Google for Jobs eben Stellengesuche mit offenen Positionen abzugleichen. Natürlich möchte Google mit der neuen Funktion erreichen, dass Bewerber grundsätzlich ihre Suche nach einem Jobangebot beginnen und so ihre Marktposition weiter festigen.

Für den Bewerber bedeutet das im Umkehrschluss, dass er nun nicht mehr mehrere Jobportale durchforsten muss, um passende Stellen angezeigt zu bekommen. Stattdessen gibt man einmalig das Gesuch nach einer Stelle in Google ein und bekommt alle aktuellen Ausschreibungen automatisch angezeigt.

Dabei kann seine Suche durch weitere Parameter wie Standort, Titel, Datum oder Gehalt weiter eingeschränkt werden. Außerdem kann die Suche gespeichert oder sogar abonniert werden, sodass der Bewerber via E-Mail benachrichtigt wird sobald neue Jobs gelistet werden. Auf interessante Stellen kann sich dann, wie gehabt, über elektronische Bewerbungsformulare, direkt beim Unternehmen beworben werden.

Wie sollten Unternehmen künftig ihre Stellenanzeige erstellen

Auch Unternehmen mit vakanten Stellen profitieren bei Ausschreibungen von Google: Die Indexierung, die durch die Zusammenarbeit von Google mit den Stellenportalen ermöglicht wird, schafft Sicherheit, dass relevante Jobs von passenden Bewerbern mit hoher Sicherheit entdeckt werden können.

Grundsätzlich gilt dabei: Je mehr Informationen das Stelleninserat enthält, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Anzeige prominent bei Google for Jobs erscheint. Dazu muss die Anzeige als HTML-Seite vorliegen und eine bestimmte Struktur haben: Jobtitel, Branche, Arbeitszeiten und Gehalt. Dabei entscheidet die Menge der Informationen höchstwahrscheinlich darüber, in welcher Reihenfolge die Suchtreffer der Stelleninserate angezeigt werden. So könnte es sein, dass ein Arbeitgeber der das Gehalt offen angibt, weiter oben erscheint als eine Anzeige ohne Gehaltsangabe.

HR Software Maxime HR bereit für Google for Jobs

Unternehmen können übrigens keine Stellen direkt bei Google posten. Deshalb ist unsere HR Software Maxime HR bereits jetzt bereit für Google for Jobs. So können Kunden wie gewohnt im Maxime Jobdesigner ihre Stellenanzeige erstellen und dieser optimiert die Anzeige dann automatisch im Hintergrund für Google for Jobs. Dabei werden die von Google geforderten Strukturdaten automatisch befüllt und durch die entsprechenden Eingaben im Jobdesigner hinsichtlich Vergütung, Qualifikation (Vorbildung), Berufsfeld, Einsatzort etc. optimiert.

Experten empfehlen Unternehmen übrigens spätestens mit dem Start von Google for Jobs alle relevanten Kriterien zu erfüllen, um ihre Stellenanzeigen beim Suchmaschinengiganten zu positionieren. Arbeitgeber sollten sich auf Google for Jobs vorbereiten und zeitnah sicherstellen, dass ihre Stellenanzeigen die bereits erwähnten Richtlinien erfüllen. Nutzern unserer HR Software nehmen wir diese Arbeit bereits ab. Unsere Kunden können wie gewohnt über den Jobdesigner ihre Stellenanzeige erstellen; der Jobdesigner bietet bereits alle notwendigen Felder und Einstellungsmöglichkeiten, um Google die geforderten Informationen in der geforderten Struktur zu liefern.

Unternehmen müssen dabei beim Stellenanzeige Erstellen keinerlei zusätzliche Informationen bereitstellen. Das Unternehmenslogo sowie die spezifischen Jobdetails werden automatisch in den angereicherten Suchergebnissen bei Google angezeigt. Und da Google bei der Stellenausschreibung direkt auf das verknüpfte Bewerberformular z. B. durch das Maxime CV Bewerbermanagement verweist, kann sich der Bewerber auch weiterhin direkt beim Unternehmen bewerben, was dem Arbeitgeber natürlich entgegenkommt.

Google for Jobs: Mögliche Schwierigkeiten und Herausforderungen

Google+ hat gezeigt, dass nicht alle Bemühungen des Suchmaschinengiganten zwangsläufig zum Erfolg führen. Kritik, Google wolle den Jobportalen Konkurrenz machen, lehnt der Suchmaschinenriese ab. Er verweist auf die Vorteile, die Unternehmen von der Bündelung der Jobanzeigen in Verbindung mit der Filterfunktion für Bewerber haben.

Personal- und Marketingabteilungen der Arbeitgeber stehen künftig mehr denn je vor der Herausforderung, sich auf anderem Wege von der Konkurrenz abzuheben. Umso mehr sollten sie sich der Unterstützung bei der Optimierung ihrer Stellenanzeigen durch eine professionelle HR Software wie Maxime HR bedienen.

 

Bildnachweis: Google for Jobs – jobs.google.com

CV-Parsing-Bewerbermanagement-leicht-gemacht

Arbeitgeber lieben Online-Bewerbungsformulare, Bewerber meist weniger. Oftmals liegt das daran, dass diese sehr viele Daten abfragen und das Füllen für den Bewerber einen großen Zeitaufwand verlangt. So müssen in der Regel vom Bewerber neben seinen Kontaktdaten auch viele Infos über den bisherigen beruflichen Werdegang händisch vom Lebenslauf in das Formular übertragen werden.

Weiterlesen

Recruiting-Trends 2019: Das müssen Recruiter jetzt wissen

Der gute Vorsatz ist zweifelsohne da, bei der Umsetzung lassen es aber immer noch viele Unternehmen an der nötigen Konsequenz mangeln. Denn die Digitalisierung im HR-Bereich weist immer noch viel Luft nach oben auf. Ob zielgruppenspezifisches E-Recruiting, die Direktansprache von Kandidaten oder Social Recruiting – Optimierungsbedarf besteht überall.

Weiterlesen

Drittes Geschlecht in Stellenanzeigen: So vermeiden Sie auch künftig ungewollte Diskriminierung

Die Zeit, in der Stellensuchende als Bewerberinnen und Bewerber bezeichnet wurden, ist vorbei. Neben „männlich“ oder „Herr“ sowie „weiblich“ oder „Frau“ ist mit „divers“ das dritte Geschlecht eingeführt worden. Das hat weitreichende Folgen für betriebliche Abläufe und führt bei Arbeitgebern zu Verunsicherung.

Wie Sie eine Stellenanzeige geschlechtsneutral formulieren und worauf Sie beim Recruiting achten sollten, das erfahren Sie hier.
Weiterlesen

Candidate Journey: So optimiert man das Bewerbermanagement

Wenn Unternehmen im „War for Talents“ eine gute Position behaupten wollen, müssen sie sich Bewerbern vom ersten Kontakt an als attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Eine perfekte Candidate Journey entscheidet darüber, ob sie es schaffen, Talente anzuziehen und an sich zu binden. Eine moderne HR-Software und digitales Bewerbermanagement helfen dabei, die besten Kandidaten zu überzeugen.

Weiterlesen

Mit eRecruiting dir größten Zeitfresser eliminieren

Recruiter sehen sich in vielen Branchen seit Jahren einem hohen Fachkräftemangel gegenüber. Die Suche nach geeignetem Personal wird hierdurch erheblich erschwert, für den entscheidenden Schritt vor der Konkurrenz sollte der Gesamtprozess der Time-to-Hire verkürzt werden. Der Einsatz einer intelligenten HR Software verhilft zu einem effektiven Bewerbermanagement und erspart Zeit und Mühen, beispielsweise durch das Multiposting von Stellenanzeigen.

Weiterlesen

Mit Talentpool den Recruiting-Erfolg steigern

In Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels ist es für Unternehmen wichtig, interessante Bewerber für künftige Vakanzen im Auge zu behalten, um sie gegebenenfalls schnell kontaktieren zu können. Das ideale Werkzeug hierfür ist ein Talentpool in Form einer Datenbank, in der die Profildaten potenzieller Arbeitnehmer gespeichert werden. Am einfachsten geht das mithilfe einer professionellen HR Software, die eine effizientes und effektives Bewerbermanagement ermöglicht.

Weiterlesen

Bewerbermanagement aus zwei Perspektiven: Bewerber vs. Recruiter

Von der Ausschreibung einer Stelle bis zur erfolgreichen Unterschrift unter den Arbeitsvertrag sind viele Schritte zu gehen. Nicht selten sind Bewerber und Unternehmen ideal füreinander, finden aufgrund von Hürden und Problemen im Bewerbungsprozess jedoch nicht zueinander.

Für Recruiter ist es heutzutage wichtig, nicht nur die eigene Perspektive zu kennen. Sich in die Wünsche und Ansprüche potenzieller Bewerber hineindenken zu können, ist gerade bei der Suche nach Fachkräften essenziell und steigert die Chance auf eine erfolgreiche Stellenbesetzung erheblich.

Weiterlesen

Was heißt Digitalisierung in der HR-Praxis

Unternehmen stehen heute mehr denn je unter dem Druck, sich zu modernisieren und nach den neuesten betriebswirtschaftlichen Konzepten und Methoden zu arbeiten. Das gilt auch für das HR-Management. Aber: Diese Entwicklung können HR-Abteilungen als Chance sehen. Denn die Digitalisierung schreitet immer weiter voran.

Weiterlesen

KMU Recruiting: Wie erzielt man Erfolge im Mittelstand?

Optimal geeignete Mitarbeiter für vakante bzw. offene Stellen zu finden wird immer schwieriger für Unternehmen. Dies liegt in erster Linie am demografischen Wandel; dem Arbeitsmarkt stehen immer weniger qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung. Diese Entwicklung hat längst ein Umdenken erforderlich gemacht. Haben sich früher gleich mehrere Bewerber um einen Posten bemüht, so ringen heute oftmals mehrere Unternehmen um die Bewerber bzw. um potentielle Kandidaten für einen Job.

Weiterlesen