Social Media Recruiting: Facebook testet Stellenanzeigenschaltung

Social Media Recruiting Facebook testet Stellenanzeigenschaltung

Social Media Riese Facebook (mehr als 1,94 Milliarden aktive Mitglieder) erweitert sein eigenes Portfolio und richtet sich damit vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen, die ihre Recruiting-Bemühungen nicht nur auf klassische Stellenausschreibungen und Job-Portale fokussieren möchten.

Bedarf in der Personalbeschaffung existiert in jedem Fall, wie offizielle Zahlen aus Amerika beweisen: hier haben mehr als 40 Prozent aller KMUs Probleme, trotz E-Recruiting die geeignete Fachkraft für eine offene Stelle zu finden. Mit dem Social Media Recruiting via Facebook soll diesen nun eine weitere Option direkt im größten sozialen Netzwerk geboten werden.

Die wohl größte Jobbörse der Welt

Natürlich handelt es sich bei Facebook weiterhin um ein soziales Netzwerk. Insbesondere die schier endlose Anzahl von aktiven Nutzern rund um den Globus macht die Plattform aber zu einer exzellenten Jobbörse. Schon länger fokussiert sich Facebook nicht mehr nur auf den privaten Austausch von gewöhnlichen privaten Nutzern. Unternehmen bekommen seit jeher stetig neue Optionen angeboten, um sich selber zu präsentieren, die Umsätze über eine Shop-Anbindung anzukurbeln oder einfach um aktiv in Kontakt mit den eigenen Interessenten und Kunden zu treten.

Es liegt deshalb nahe, dass auch die Personalbeschaffung in der „sozialen Jobbörse“ eine sinnvolle Neuerung darstellt. Ganz selbstverständlich ist es dabei, dass von den weit mehr als einer Milliarde aktiven Nutzer viele einen Job suchen. Einige davon haben mitunter ihren bisherigen Job verloren, andere möchten sich neu orientieren und wiederum andere Gruppen kommen frisch aus der Ausbildung oder von der Universität und sind nun bereit aktiv in das Arbeitsleben einzusteigen.

Diese Ausrichtung, gepaart mit den hohen Nutzerzahlen, hat Social Media Recruiting schon länger in den Fokus der Recruiter gerückt. So konnte Facebook bis dato natürlich ebenfalls für das Recruiting und die Personalbeschaffung im Rahmen von Active Sourcing genutzt werden, einen wirklich professionellen Rahmen, von dem beide Seite profitieren, erhält das Netzwerk aber erst nun.

Neue Features machen Facebook sowohl für Recruiter als auch Bewerber attraktiver

Mit einem neuen Feature von Facebook, „Jobs Bookmark“ genannt, soll das Social Media Recruiting fortan schneller, effizienter und für beide Seiten unkomplizierter funktionieren.

Deutsche Unternehmen müssen sich aber noch gedulden, denn die Features werden offiziellen Aussagen nach erst einmal in den USA und in Kanada getestet. Hier können Unternehmen offene Stellen direkt auf ihrer eigenen Facebook-Page schalten lassen, ähnlich der Maxime Corporate Jobboards, mit denen man eine professionelle Ausschreibung auf der eigenen Webseite integrieren kann. Recruiter haben über die Job Bookmarks die Möglichkeit, eine exakte Beschreibung der Stelle anzufertigen. Freie Felder existieren für den generellen Titel, die exakte Stelle/Position und sogar schon für das Gehalt, wobei dieses nicht zwingend angegeben werden muss. Ob es sich um eine Vollzeit- oder Teilzeitstelle handelt, lässt sich ebenfalls aus einem Dropdown-Menü auswählen. Der Arbeitsplatz und ein freies Feld für weitere Details komplettieren dieses ausgeschriebene Jobs Bookmark.

Bewerber haben im nächsten Schritt nun die Gelegenheit, sich direkt über Facebook auf diese Stelle zu bewerben und sogar die Unterlagen zu übersenden. Natürlich können sowohl Personaler als auch Bewerber weiterhin das offene Gespräch suchen. Das funktioniert ganz gewöhnlich über den Facebook Messenger. Jeder Schritt bis hin zum Vorstellungsgespräch lässt sich damit über Facebook abwickeln. Telefonischer Kontakt oder der teils langwierige Dialog über E-Mail wird damit obsolet. Natürlich können beide Varianten aber zusätzlich genutzt und z. B. durch ein Bewerbermanagementsystem wie Maxime CV ergänzt werden, wenn erst einmal der gegenseitige Kontakt hergestellt wurde.

Jobs Bookmark noch in der Testphase

Nun ist es beim Social Media Recruiting natürlich ebenso wichtig, dass der Prozess der Personalbeschaffung für Unternehmen möglichst effizient und zielführend abläuft. Um dem eigenen Social Media Recruiting einen noch leistungsstärkeren Rahmen zu verleihen, bietet Facebook die Möglichkeit die geschalteten Anzeigen zu bewerben – ähnlich wie auch schon jetzt bestimmte Posts bezahlt werden können, um deren Reichweite zu erhöhen. Diese werden den Nutzern des Netzwerks gegenüber dann prominent platziert und mit einem „Sponsored“ oder „Gesponsort“ Tag versehen. Vorteilhaft ist in diesem Sinne, dass solche bezahlten Anzeigen natürlich näher hinsichtlich der Zielgruppe eingegrenzt werden können. Damit wird Unternehmen die Möglichkeit geboten, sich beispielsweise vorrangig auf Kandidaten aus dem eigenen Bundesland oder auf bestimmte Altersgruppen zu fokussieren.

Das erste Feedback zur neuen Social Media Recruiting Funktion wurde von Facebook ebenfalls eingeholt. Generell fiel dieses ausgesprochen positiv aus, so lobten amerikanische Unternehmen vor allem die leichte und schnelle Abwicklung. Bewerber fassten diese Möglichkeit ebenfalls als sehr gut auf. So ist man nicht mehr zwingend auf lange Recherchen oder teils schlecht gepflegte Jobbörsen angewiesen. Stattdessen ergibt sich ein Job mitunter „ganz von selbst“, wenn man einfach zufällig eine gesponsorte Anzeige im eigenen Newsfeed angezeigt bekommt. Obwohl die soziale Jobbörse im amerikanischen Raum und in Kanada also reichlich Lob erhält, ist sie bis dato auf diese beiden Länder begrenzt. Facebook testet immer noch aktiv, holt Feedback ein und wird in Zukunft sicher noch die eine oder andere Anpassung vollziehen.

Ob und wann die Funktion dann in Deutschland verfügbar wird, steht also noch in den Sternen. Für die nächsten Wochen läuft erst einmal noch die Testphase weiter – vor dem Spätsommer ist also nicht mit einer Integration in das deutsche Facebook zu rechnen.

 

Quelle und Bildnachweis: Facebook – Take the Work out of Hiring