Online-Stellenausschreibungen: Welche Jobbörse ist die Richtige?

Online-Stellenausschreibungen: Welche Jobbörse ist die Richtige?

Der moderne Arbeitsmarkt hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten mehr und mehr in Richtung Internet entwickelt.

Waren es bis in die späten Neunzigerjahre noch Stellenanzeigen in Zeitungen und Fachzeitschriften, die die größte Aufmerksamkeit bei Jobsuchenden erlangten, schlug mit der Jahrtausendwende die große Stunde der Jobbörsen im World Wide Web.

Heutzutage setzen Unternehmen laut Umfragen bei der Personalbeschaffung zu mehr als 70 Prozent auf das Internet während nur noch gut 10 Prozent den klassischen Weg über Stellenanzeigen in Printmedien bevorzugen.

Für Recruiter und Personaldienstleister ergibt sich hieraus die Schwierigkeit, dass der Arbeitsmarkt online unübersichtlicher ist als der im Rahmen von Zeitungen und Zeitschriften. Die Antwort hierauf ist Multichannelposting auch Multiposting genannt. Allerdings macht nicht jede Jobbörse für jeden Arbeitgeber auch wirklich Sinn.

Die richtige Auswahl treffen

Wer eine Stelle zu vergeben hat, sollte sich zunächst grundsätzliche Gedanken zur Suche nach geeigneten Kandidaten machen, ehe im Internet Jobbörse für Jobbörse mit der gleichen Stellenanzeige abgeklappert wird.

Denn sicherlich ist Streuung von Stellenanzeigen gut und richtig. Es kommt aber hierbei vor allem darauf an, die wirklich passenden Adressen im Netz zu finden.

Für eine offene Stelle als Buchhalter macht das Veröffentlichen einer Anzeige in einer auf technische Berufe spezialisierten Jobbörse keinen Sinn. Wer Arbeitskräfte für eine eher einfache Tätigkeit sucht, sollte sich vor allem auf lokal fokussierte Jobbörsen konzentrieren, weil ein Umzug von Arbeitnehmern in der Regel nur dann in Erwägung gezogen wird, wenn die Verdienstaussichten und Karriere-Chancen entsprechend hoch sind.

Weiterhin ergeben sich bei den großen Anbietern im Internet oft starke Preisunterschiede. So schlägt die Schaltung einer einzelnen Stellenanzeige in den bekannten Jobbörsen oftmals mit mehreren tausend Euros zu Buche.

Außerdem unterscheiden sich Jobbörsen oftmals in hohem Maße im Hinblick auf den gebotenen Service. Entsprechend wichtig ist, sich im Rahmen der Personalbeschaffung zunächst klar zu machen, welche Jobbörsen für das Multichannelposting überhaupt in Frage kommen und im nächsten Schritt die übrig gebliebenen Anbieter in puncto Preise und Service zu vergleichen.

Dabei sollte ein besonderes Augenmerk auf die gestalterischen Freiheiten bei der Erstellung von Anzeigen gerichtet werden. Denn nur wenn diese gegeben sind, fügt sich die Stellenanzeige nahtlos ins eigene Corporate Design ein.

Auch hier muss man bei vielen Multichannelposting Anbietern für diesen Service extra zahlen.

Mengenrabatte nutzen

Personaldienstleister und Recruiter sind bei und für größere Unternehmen regelmäßig damit beschäftigt, neue Kräfte zu gewinnen. Entsprechend häufig werden auch Stellenanzeigen geschaltet.

Entsprechend sollte bei der Kontaktaufnahme mit den einzelnen Jobbörsen auf diesen Umstand hingewiesen werden. Denn häufig ergeben sich Preisnachlässe wenn mehrere Anzeigen gleichzeitig oder in kurzem zeitlichem Abstand geschaltet werden.

Außerdem gibt es Anbieter, die Stellenanzeigen entgegennehmen und dann ihrerseits im Wege des Multichannelposting verbreiten. Für diese Kombi-Angebote ergeben sich oft hohe Abschläge die zu einer Ersparnis von bis zu 70 Prozent gegenüber einzeln gebuchten Anzeigen führen können.

In der Regel haben diese Anbieter oft einen guten Überblick über die Marktlage und können Ihrerseits Empfehlungen hinsichtlich der Auswahl von geeigneten Jobbörsen geben oder diese Auswahl gleich selber treffen.

Auch hinsichtlich der Anpassung der Anzeige für die verschiedenen Anbieter und möglichen Plattformen wird es auf diesem Wege in Sachen Personalbeschaffung via Internet deutlich einfacher. Denn die Anzeigen müssen nicht nur individuell bei jeder Jobbörse eingereicht werden sondern ggf. auch noch für den Aufruf mittels Laptop, Tablet oder Smartphone jeweils individuell optisch aufbereitet werden.

Die Menschen dort finden, wo diese suchen

Die Tatsache, dass Recruiter und Personaldienstleister verstärkt im Internet aktiv sind ist nur eine Seite der Medaille. Denn es werden nicht nur weniger Anzeigen in Printmedien geschaltet sondern auch immer weniger gelesen.

Für Arbeitssuchende ist zu zwei Drittel eine Jobbörse im Internet der erste Anlaufpunkt gefolgt von einzelnen Webseiten von Unternehmen. Nur noch gut ein Fünftel der Jobsucher schlägt im Rahmen seiner Recherchen überhaupt noch eine Zeitung oder Zeitschrift auf.

Als potentieller Arbeitgeber präsent ist nur, wer in der jeweils favorisierten Jobbörse auch auftaucht. Multichannelposting ist deshalb im Rahmen der Personalbeschaffung von überragender Bedeutung, um tatsächlich in das Blickfeld einer möglichst großen Zahl möglicher Bewerber zu gelangen.

Weiterhin sollte vor allem die zunehmende Bedeutung des Web 2.0 für die Zukunft der Personalbeschaffung nicht unterschätzt werden. Wer als Personaldienstleister oder Recruiter hier schon heute die richtigen Weichen stellt, muss in den kommenden Jahren dem Trend nicht hinterher laufen sondern hat ihn mit gesetzt.

Zum modernen Multichannelposting gehört heute deshalb nicht nur die klassische Jobbörse sondern es geht auch um die Präsenz auf Plattformen wie z. B. Facebook. Hier bieten viele Multiposting Anbieter bereits eigens programmierte Apps, in denen die ausgeschriebenen Stellen automatisch mit veröffentlicht werden.

Welche Faktoren spielen bei der Auswahl der Jobbörse eine Rolle?

Für Recruiter und Personaldienstleister lohnt es sich daher, bei der Auswahl der Online-Jobbörsen genauer hinzusehen. Wichtige Kriterien für eine Auswahl können folgende sein:

  • Reichweite: Wie viele Personen werden die Ausschreibung sehen? Nur mit einer großen Reichweite ist eine gewisse Anzahl an Bewerbungen zu erreichen.
  • Zielgruppe: Welche Berufsgruppen suchen in welchen Jobbörsen? Buchhalter suchen nicht in einer IT-Jobbörse, Einzelhandelskaufleute suchen eher regional.
  • Kosten: Wie hoch sind die Kosten für die Schaltung. Gibt es Mengenrabatte? Der Kosten-Nutzen Faktor spielt eine große Rolle.
  • Individualisierung: In welchem Maße ist eine Individualisierung und Anpassung an das eigene Corporate Design möglich?
  • Änderungen: Sind kostenfreie Änderungen an den Ausschreibungen jederzeit möglich oder sind diese mit weiteren Kosten verbunden?
  • Service: Sind Produktschulungen für die verantwortlichen Recruiter enthalten? Gibt es persönliche Ansprechpartner, die bei Fragen kontaktiert werden können? Welche Features sind enthalten?

Daneben spielen noch weitere individuelle Kriterien bei der Auswahl der richtigen Jobbörse bzw. des Multiposting-Partners eine Rolle, sodass ein Vergleich der verschiedensten Anbieter sich bei der Personalbeschaffung durchaus lohnt.

Die Vorteile dieser Vorgehensweise liegen auf der Hand. Denn die bisherige Praxis der Kandidaten- bzw. Jobsuche über das Internet verläuft weiterhin in den traditionellen Bahnen. Die Unterschiede liegen lediglich im Detail.

Weitere Informationen zu diesem Thema auch unter: E-Recruiting mit Maxime Media.

Bildnachweis: 99077202 © kebox – fotolia.com