Bewerbermanagement aus zwei Perspektiven: Bewerber vs. Recruiter

Bewerbermanagement aus zwei Perspektiven: Bewerber vs. Recruiter

Von der Ausschreibung einer Stelle bis zur erfolgreichen Unterschrift unter den Arbeitsvertrag sind viele Schritte zu gehen. Nicht selten sind Bewerber und Unternehmen ideal füreinander, finden aufgrund von Hürden und Problemen im Bewerbungsprozess jedoch nicht zueinander.

Für Recruiter ist es heutzutage wichtig, nicht nur die eigene Perspektive zu kennen. Sich in die Wünsche und Ansprüche potenzieller Bewerber hineindenken zu können, ist gerade bei der Suche nach Fachkräften essenziell und steigert die Chance auf eine erfolgreiche Stellenbesetzung erheblich.

Weiterlesen

E-Recruiting: Was heißt Digitalisierung in der HR-Praxis?

Was heißt Digitalisierung in der HR-Praxis

Unternehmen stehen heute mehr denn je unter dem Druck, sich zu modernisieren und nach den neuesten betriebswirtschaftlichen Konzepten und Methoden zu arbeiten. Das gilt auch für das HR-Management. Aber: Diese Entwicklung können HR-Abteilungen als Chance sehen. Denn die Digitalisierung schreitet immer weiter voran.

Weiterlesen

KMU Recruiting: Wie erzielt man Erfolge im Mittelstand?

KMU Recruiting: Wie erzielt man Erfolge im Mittelstand?

Optimal geeignete Mitarbeiter für vakante bzw. offene Stellen zu finden wird immer schwieriger für Unternehmen. Dies liegt in erster Linie am demografischen Wandel; dem Arbeitsmarkt stehen immer weniger qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung. Diese Entwicklung hat längst ein Umdenken erforderlich gemacht. Haben sich früher gleich mehrere Bewerber um einen Posten bemüht, so ringen heute oftmals mehrere Unternehmen um die Bewerber bzw. um potentielle Kandidaten für einen Job.

Weiterlesen

Google im Recruiting – Relevanz für das Stelleninserat schaffen

Google im Recruiting - Relevanz für das Stelleninserat schaffen

Die Suche nach geeigneten Bewerbern wird angesichts des Fachkräftemangels in verschiedenen Branchen definitiv nicht einfacher. Dass dies den War for Talents befeuert und Unternehmen alle verfügbaren Channels nutzen, ist unübersehbar. Doch welche Voraussetzungen muss eine Stellenanzeige erfüllen und welche spezielle HR Software optimiert die Suche nach Talenten?

Weiterlesen

Fehlende Mobiloptimierung kostet Geld und Bewerber

Fehlende Mobiloptimierung kostet Geld und Bewerber

Das Thema Mobiloptimierung im E-Recruiting sollte längst Standard sein, allerdings gibt es immer noch Handlungsbedarf: Ist eine Karriereseite nicht komplett bis zum Bewerbungsprozess auf die mobile Nutzung zugeschnitten, wird sie weniger frequentiert oder Bewerber brechen frustriert ab – das kostet unter dem Strich unnötig Geld. Und letztendlich auch Bewerber.

Dabei gibt es hier durchaus eine positive Entwicklung, allerdings kann diese noch nicht zufriedenstellen. Die wachsende Bedeutung einer modernen und den Ansprüchen der Bewerber entsprechenden Karriereseite sollte nämlich nicht unterschätzt werden: Mehr als 88 Prozent der Firmen publizieren zwar ihre Stellenanzeigen auf ihren Webseiten, das heißt jedoch noch nicht, dass sich diese auch auf mobilen Geräten ansprechend und ohne Probleme konsumieren ließen – und genau darauf wird es in Zukunft verstärkt ankommen.

Weiterlesen

Warum eine Recruiting Software?

Warum eine Recruiting Software

Automatisiert, einfach und schnell – das sind die Schlagwörter der Zukunft. Auch im Recruiting. Kein Wunder, dass die Zahl der Unternehmen, die eine professionelle Recruiting Software einsetzen, stetig steigt.
In den letzten Jahren haben sich die Tätigkeiten im Recruiting grundlegend verändert. Gründe hierfür sind vor allem die Veränderung des Arbeitsmarktes sowie die Verringerung der Arbeitslosenquote auf derzeit 5,3 % (Stand: 11/2017). Das bedeutet, dass viel weniger Kandidaten aktiv auf Jobsuche sind. Gleichzeitig hat in den letzten Jahren eine starke Digitalisierung stattgefunden, an die Unternehmen Ihre Recruiting Prozesse anpassen müssen.
Die eingesetzte Recruiting Software, auch Recruitment Management System (RMS), E-Recruiting oder Online Recruiting Software genannt, ist ein Software-Tool mit multiplen Komponenten zur Automatisierung und Vereinfachung des Rekrutierungsprozesses. Angefangen bei der Formulierung der Zielgruppe, über die Erstellung einer Stellenanzeige, der Verwaltung von Bewerbungen und die Korrespondenz mit den Bewerbern bis hin zur Auswertung der geeigneten Kanäle.

Eine Recruiting Software sollte Recruiter daher bei den folgenden Punkten unterstützen und diese vereinfachen.

Weiterlesen

E-Recruiting: So suchen Bewerber heute nach Stellenangeboten

E-Recruiting: So suchen Bewerber heute nach Stellenangeboten

Die Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren stark gewandelt. Waren es damals noch Stellenanzeigen in der Tagespresse und in Fachzeitschriften, die für Arbeitgeber die höchste Aufmerksamkeit garantierten, so sind es heute ins Internet gestellte Stellenangebote.

Hier stellt sich für Personaler die Herausforderung, dass die Zahl der Jobbörsen stark zugenommen hat, welches die Auswahl des richtigen Mediums zur Platzierung der Stellenangebote schwieriger macht. Die Antwort hierauf ist Multiposting auch Multichannelposting genannt. Damit ist eine möglichst breite Streuung von Stellenanzeigen bei den verschiedenen Anbietern wie Jobbörsen, Suchmaschinen und auch Social Media und Print gemeint. Um ein solches Multichannelposting effektiv zu betreiben sind zwei Dinge erforderlich: Ein genaues Verständnis davon, wie Bewerber heutzutage nach offenen Stellen suchen und die richtige E-Recruiting Software wie Maxime HR.

Weiterlesen

Multiposting: Der polygame Weg zur perfekten Stellenbesetzung

Multiposting: Der polygame Weg zur perfekten Stellenbesetzung

Die gute alte Zeit, in der der Bewerbungsprozess aus dem immer gleichen Sichten von unzähligen Bewerbungsmappen bestand, bis der Richtige für den Job gefunden war, scheint längst überholt. Doch nicht wenige Personalentscheider gestalten ihren Arbeitsalltag trotz Globalisierung und vor allem Digitalisierung noch immer nach diesem Schema. Zwar wird mittlerweile in fast allen HR-Abteilungen das Online Recruiting genutzt, jedoch wird noch immer nicht nur Potential sondern vor allem kostbare Arbeitszeit verschwendet. Denn nicht selten werden auch heutzutage noch Vakanzen einzeln in die bekannten Online Jobbörsen eingepflegt.

Weiterlesen

Aktives Beziehungsmanagement für mehr Talente und Kandidaten

Aktives Beziehungsmanagement für mehr Talente und Kandidaten

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich der Arbeitsmarkt mehr und mehr in den Online Bereich verlagert. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Denn statt breit gestreuter Printanzeigen in Tageszeitungen und Fachzeitschriften kann Dank E-Recruiting sehr viel spezifischer und zielgerichteter für vakante Stellen geworben werden.

Außerdem müssen nicht mehr Berge von Unterlagen zwischen Bewerbern und Unternehmen per Post hin und her gesendet werden. Für Kandidaten, die zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden, hat sich außerdem die Recherche in Bezug auf den jeweiligen Arbeitgeber deutlich vereinfacht.

Weiterlesen

Mit Bewerbermanagement gegen das „Fettnäpfchen“ Antwortzeit

Eine Sache, die sich durch die Verlagerung des Arbeitsmarktes ins Internet geändert hat, ist die Zeitdauer zwischen dem Absenden der Bewerbung und der Eingangsbestätigung des Unternehmens. Häufig übernimmt hier ein Autoresponder die Aufgabe, den Erhalt der Online-Bewerbung mitzuteilen. Das dauert oft nur wenige Sekunden. Dann allerdings kann es auch heutzutage dauern. Ein typisches Fettnäpfchen, da Bewerber in der Regel bemüht sind, in kürzester Zeit ein individuelles auf die Stelle passendes Anschreiben zu verfassen und die relevanten Unterlagen zusammen zu tragen. Diese haben dann wenig Verständnis dafür, wenn eine inhaltlich relevante Antwort wochenlang auf sich warten lässt.

Weiterlesen