Active Sourcing über Karrierenetzwerke und Talentpools

Active Sourcing über Karrierenetzwerke und Talentpools

Aktive Methoden der Personalrekrutierung über sogenanntes E-Recruiting gewinnen verstärkt an Bedeutung. Effizient die richtigen Bewerber finden und sich dabei gegen die Konkurrenz durchsetzen – das Ziel eines jeden Recruiters. Active Sourcing dient dabei als Strategie inmitten des Datenmeers in den unterschiedlichen Bewerberdatenbanken und Social Media Plattformen. Social Media Kanäle und Karrierenetzwerke in Verknüpfung mit HR-Daten und Webtechnologien machen hierbei den Erfolg aus.

Altes Konzept, neues Gewand: Networking

Active Sourcing greift ein altes Konzept auf: das Netzwerken. Neu daran sind die über Social Media Plattformen sowie Bewerberdatenbanken entstandenen Verknüpfungen. Recruiter treten über verschiedene Kanäle mit potenziellen Mitarbeitern in Kontakt. Der Vorteil: aktiver Zugriff auf eine Vielzahl an Usern. Die Schwierigkeit: Wie ist es möglich, aus einem großen Talentpool passende Bewerber herauszufiltern?

Social Media Recruiting bietet sich als scheinbar bequemer Weg an, birgt aber Nachteile. Die standardisierte Suche nach neuen Talenten ist wenig effizient und vermittelt schnell den Eindruck von Beliebigkeit. Dutzende Kontaktanfragen zu stellen ist der falsche Weg. Talente sehen sich meist mit einer Vielzahl solcher Anfragen konfrontiert und neigen eher dazu, ungnädig auszusieben. Ein derartiges Vorgehen verringert demnach die Chancen, die gewünschten Rückmeldungen von potenziellen Kandidaten zu erhalten.

Wie ist es also möglich, in einem großen Karrierenetzwerk neben der Quantität an Bewerbern auch die gewünschte Qualität zu erreichen? Wie lässt sich ein Kontakt herstellen und aufrechterhalten, nachdem die geeigneten Kandidaten feststehen?

Effizienz im E-Recruiting durch gründliche Recherche

Vor einer Kontaktaufnahme mit potenziellen Talenten steht eine gründliche Recherche. Dabei sollte auf keinen Fall vergessen werden, dass ein Social Media User kein Bewerber ist. Um eine gewisse Erfolgsquote zu erreichen, ist eine gute E-Recruiting Strategie unerlässlich. Mehr heißt in diesem Fall nicht besser. Dabei ist es wesentlich effizienter eine geringere Anzahl vielversprechender Kandidaten herauszufiltern und sich genau über diese zu informieren.

Eine größere Anzahl an oberflächlich ausgewählten Bewerbern zu kontaktieren, erweist sich nicht selten als Zeitverschwendung. Obgleich es oberflächlich betrachtet anders scheint: Eine gründliche Recherche zu einer Handvoll Wunschkandidaten nimmt letztlich weniger Zeit in Anspruch als das „Wühlen“ im Datenstrom.

Online und offline verbinden und das eigene Portfolio stärken

Bevor Recruiter zur Stufe des persönlichen Kontakts gelangen, gilt es, das E-Recruiting durch Active Sourcing so effizient wie möglich zu gestalten. Dabei kommt es darauf an, wie sich Personaler und deren Unternehmen im Karrierenetzwerk präsentieren. Das eigene Profil spielt eine entscheidende Rolle. Es unterstreicht die eigene Kompetenz, zeigt die sorgfältig ausgewählten Kontakte und schafft so Vertrauen. Obwohl es einfach und zeitsparend erscheint, sollten Recruiter beim E-Recruiting auf standardisierte Nachrichten verzichten.

Eine persönlich formulierte Kontaktaufnahme verbessert eher die Erfolgsaussichten und stellt die eigene Qualität unter Beweis. Dabei sollten Recruiter auf die zuvor betriebene Recherche setzen.  Hier hilft beispielsweise die Suche nach gemeinsamen Kontakten oder sonstigen Verbindungen. Nach der ersten Nachricht zählt auch die eigene schnelle Reaktionsfähigkeit, sobald ein Kontakt zustande kommt. Auch mit professionellen Tools lässt sich diese Strategie umsetzen.

Active Sourcing im Talentpool

Wer noch keine Erfahrung im Bereich Active Sourcing hat und möglichst zeitsparend und effektiv ein Karrierenetzwerk nutzen möchte, sollte bei der Ansprache im eigenen Talentpool starten. Die Kandidaten hatten bereits Kontakt mit dem Unternehmen und in der Vergangenheit durch eine Bewerbung Interesse an diesem bekundet.

Ist noch kein eigener Talentpool verfügbar, bietet es sich an, einen Talentpool wie Maxime Talent zu nutzen. Dieser ist als Modul zu unserer E-Recruiting Software Maxime HR verfügbar und die Karriereplattform Karrierenetzwerk-Direkt angebunden. Bewerber auf aktiver Jobsuche legen hier ein Bewerberprofil inkl. Lebenslauf, Skills und Wünschen an und können dank des intelligenten Matchings leicht auf das Stellenprofil abgeglichen werden. Auch die direkte Kommunikation läuft mittels des integrierten Nachrichtensystems direkt über Maxime Talent bzw. Karrierenetzwerk-Direkt.

Mit anderen Worten: Active Sourcing ist mehr, als Kandidaten über verschiedene Kanäle anzuschreiben. Es geht darum, HR-Data für intelligentes Beziehungsmanagement zu nutzen.

 

Bildnachweis: 152440432 © wladimir1804 – fotolia.com